Lophophora cristata

Man findet auch die Bezeichnungen: Lophophora f. cristata, L. forma cristata

Systematik/Art/Formengruppe: Eine Cristate oder Kammform kann alle Arten und Formengruppen von Lophophora betreffen.
Warum keine systematische Zuordnung? Die Cristate-Form ist keine Art an sich, sondern lediglich eine Abweichung vom bekannten Wachstumsmuster von Lophophora und kann bei vielen Pflanzen auftreten.

Lophophora_williamsii_cristata_1Lophophora_williamsii_cristata

Lophophora williamsii caespitosa forma cristata. Rechts, Bildmitte: Beginn einer Verbänderung.

Lophophora_williamsii_cristata_2Trichocereus_pachanoi_cristata_2

Lophophora cristata erste Teilung und Trichocereus pachanoi cristata

Trichocereus_pachanoi_cristata_1

Detail Trichocereus pachanoi fa. cristata

Was bedeutet cristata? Wie entsteht eine cristata-Form? Vermehrung von Lophophora cristata

Beschreibung
Unter einer Cristaten-Form (auch Verbänderung) versteht man bei Lophophora und anderen Pflanzen das Erscheinen von außergewöhnlichen Wuchsformen, die oft an einen Hahnenkamm erinnert. Die Cristata-Form ist unter den Pflanzen recht selten und kommt bei Kakteen wohl noch am häufigsten vor. Auf den oberen Bildern ist links eine ältere, daneben und links unten eine sich gerade natürlich entwickelnde Verbänderung zu sehen. Leider hatte ich zur Entstehung dieses Artikels keine größeren Lophophora-Cristaten zur Hand – deshalb helfen zwei Trichocereus pachanoi Cristaten bei der Bildgebung aus.

Wie entsteht eine Cristaten-Form? – Ursachen
Eine Verbänderung ist eine unvollständige Verzweigung der Scheitelzellen eines Sprosses, wobei die Teilung noch gelingt aber das normalerweise folgende Höhenwachstum der beiden durch Teilung entstandenen Sprosse fehlschlägt. Durch die ständige Wiederholung dieses Prozesses an den so neu entstandenen Scheitelzellen entsteht die band- oder fächerförmige, zwangsweise seitwärtige Teilung.
Als Ursache für die natürliche Entstehung werden verschiedene Ursachen vermutet: Viren, Bakterien, Pilzinfektionen, auch tierischer Schädlingsbefall sowie Genschädigungen und spontane Mutationen.
Offensichtlich scheint die Verbänderung die betroffenen Pflanzen an sich nicht zu schädigen, was alte Exemplare (siehe Bild Trichocereus pachanoi cristata oben) deutlich belegen.

Vermehrung von cristaten Kakteen
Der einzig sichere Weg Lophophora-Cristaten zu vermehren ist der Weg über den Stecklingsschnitt, ggfs. sogar mit vorherigem Veredeln der Pflanze auf eine schnellwüchsige Unterlage.
Eine geschlechtliche Vermehrung von Lophophora f. cristata über Bestäubung und Samenbildung funktioniert nach allgemeiner Ansicht ebenfalls, wobei hier aber höchstens die Chance auf Entwicklung einer Lophophora cristata erhöht wird. Eine generative Vermehrung über Samen ist nicht garantiert.