Lophophora variegata

Man findet auch die Bezeichnungen: Lophophora variegatum, L. f. variegata, L. var. variegata

Systematik/Art/Formengruppe: Eine Variegation kann alle Arten und Formengruppen von Lophophora betreffen.
Warum keine systematische Zuordnung? Die Variegata-Form ist keine Art an sich, sondern lediglich eine Abweichung vom bekannten Farbmuster des Lophophora und kann bei einigen Pflanzen auftreten.

lophophora-variegata-gelb

Lophophora variegata mit sehr ausgeprägten gelben Farbabewichungen

 

Lophophora williamsii var. variegata mit der für diese Farbvariation typischen Musterung

Lophophora williamsii #peyote var. variegata

Was bedeutet Variegata? Wie entsteht eine Variegata-Form? Vermehrung von Lophophora variegata

Beschreibung
Unter einer Variegation versteht man bei Lophophora und anderen Pflanzen das Erscheinen gemusterter Farbabweichungen (Farbfehler) auf der Epidermis. Die Lophophora variegata Form ist extrem selten. Auf den oberen Bildern ist ein 3 Jahre alter Lophophora variegata mit einer typischen Musterung in den Farben grün-gelb zu sehen. Eine rötliche Verfärbung ist bei Lophophora variegata ebenfalls möglich. Die Musterung einer variegaten Pflanze kann streifenartig oder gefleckt, mit klar abgesetzten oder übergangslosen Rändern erscheinen.

Wie entsteht eine Variegata-Form? – Ursachen
Eine Variegation (selten auch Panaschierung genannt) entsteht auf natürliche Weise durch einen lokalen Mangel an Chlorophyll in der Epidermis, was zu einer gelben Färbung der betreffenden Stelle führt.
Eingelagerte Pigmente wie z.B. Carotin kann in solchen Bereichen zusätzliche Verfärbungen entstehen lassen. Carotin erzeugt eine rote Farbe.

Als Ursache für die Entstehung gibt es verschiedene Möglichkeiten:
Tritt die Mutation sofort mit der Keimung des Lophophora auf, handelt es sich mit Sicherheit einen Gendefekt, welcher für die Farbmutation verantwortlich ist.
Wenn die Farbmutation erst später auftritt (ggfs. bei der Erwachsenen Pflanze) kann es sich sowohl um eine Virusinfektion als auch um eine Mangelerscheinung des betroffenen Lophophora handeln.

Vermehrung von variegaten Kakteen
Werden Variegata-Formen durch Pfropfung und Kindelgewinnung vermehrt und entsprechend selektiert, können chlorophyllfreie Pflanzen gewonnen werden. So entstehen bunte oder farblose Pflanzen, die auf eigenen Wurzeln nicht mehr überleben können. Das wohl bekannteste Beispiel aus der Welt der Kakteen ist der in jedem Gartenmarkt erhältliche „Erdbeerkaktus“ – eine markant rote oder gelbe, oft kindeltragende Kugel auf grüner Pfropfunterlage (Stamm).
In der freien Natur sind die Kakteen der Variegata-Form klar im Nachteil weil zu wenig überlebenswichtiges Chlorophyll gebildet wird. Sie erreichen in der Regel nicht die Geschlechtsreife um sich auf natürlichem Wege fortzupflanzen.
Eine Vermehrung zweier Lophophora variegata-Kakteen über Bestäubung und Samenbildung funktioniert nach allgemeiner Ansicht ebenfalls, wobei nicht nur variegate Pflanzensamen gebildet werden – die Chance auf weitere Variegata-Kakteen ist lediglich erhöht und kann durch weitere Samenvermehrung und Selektion weiter ausgebaut werden. Eine generative Vermehrung über Samen ist also nicht garantiert.