Einleitung – vegetative Vermehrung

Die Huichol-Indianer reißen den Peyote-Kaktus nicht einfach aus der Erde – er wird vielmehr mit einem Schnitt, kurz über dem Wurzelansatz, von der Wurzelrübe getrennt. Dies hat den einfachen und sinnvollen Grund, dass sich der Lophophora aus seiner Wurzel regenerieren kann. Meist treibt er dann sogar mehrere Köpfe (2-4) aus einer Schnittstelle heraus. Der abgeschnittene Kopf könnte sogar mittels Neubewurzelung (siehe Punkt 10) wieder zum Leben erweckt werden, was allerdings aus rituellen Gründen nicht geschieht. Es ist also in einem Arbeitsgang möglich einen Lophophora-Kaktus auf 2 Arten vegetativ zu vermehren:

• Kurz über der Wurzel abgeschnitten, treibt der Lophophora williamsii bei guten Bedingungen oftmals mit mehreren Köpfen neu aus.
• Bei einem Schnitt ab dem unteren Drittel des Kopfes oder höher treibt der Kopf i.d.R. eher mittig aus den Leitbündeln aus.
Die abgeschnittenen Köpfe und/oder neu entstandene Kindel können mit dem richtigen Substrat und am besten unter Verwendung eines wurzelfördernden Mittels (z.B. Neudofix Wurzelaktivator) neu bewurzelt werden.

Lophophora_williamsii_bildet_neuen_Kopf_aus_Wurzel

Seitlicher Neuaustrieb eines Kopfes bei Lophophora nach vollständigem Entfernen der ursprünglichen Krone (Totalschnitt, bis auf die Wurzel), Entwicklungszeit fast 6 Wochen

Lophophora williamsii Neuaustrieb Kopf nach Schnitt

Mittiger Neuaustrieb eines Kopfes bei Lophophora williamsii nach Schnitt durch das untere Drittel des Kopfes, der neue Kopf hat nur ca. 2-3 Wochen gebraucht um sich zu entwickeln

Info zum Bild Neuaustrieb Lophophora: Von der Abtrennung des Hauptkopfes bis zur Bildung des neuen Köpfchens vergingen knapp 6 Wochen, die Wurzel wurde in der Zeit normal weiter gegossen. Der Topf blieb nach dem Schnitt auf dem angestammten halbschattigen bis vollsonnigen Platz zwischen den unbeschnittenen Kakteen stehen.
Während zwei vollständig bewölkter Wochen in dieser Zeit wurde für die gesamte Lophophora williamsii-Sammlung Energiespar-Pflanzenlampen Grow 200w* eingesetzt.
->
Eine Sonderbehandlung zur Förderung des erneuten Austriebes bei Totalschnitt von der Wurzel ist grundsätzlich nicht notwendig. (sonniges Wetter vorausgesetzt)

Sehr leicht gelingt dies auch beim Trichocereus(Echinopsis)-pachanoi. Es sollte allerdings nicht direkt über der Wurzel gekappt werden. An der Schnittstelle, einige Zentimeter über der Wurzel, entstehen nach kürzester Zeit aus den Areolen neue Verzweigungen. Die Abschnitte können sofort (Neubewurzelung in Vogelsand oder Perlit + Wurzelaktivator) neu bewurzelt werden.

Ausführliche Anleitung dazu siehe:
Kapitel: Lophophora pfropfen/veredeln
Kapitel: Lophophora neu bewurzeln

Eine weitere Möglichkeit neue Köpfe bei Lophophora zu erzeugen ist das Pfropfen/veredeln auf einen anderen Kaktus, welcher bessere Wachstumseigenschaften als der Lophophora besitzt. Im unteren Bild haben wir einen Lophophora fricii auf Pereskiopsis spathulata aufgesetzt. Wem es nichts ausmacht solch eine schöne Pflanze zu zerschneiden, könnte die entstandenen Ableger abnehmen und neu bewurzeln.

Lophophora fricii gepfropft (veredelt) auf Pereskiopsis spathulata

lophophora-williamsii-nach-totalschnitt_2     lophophora-williamsii-nach-totalschnitt

Lophophora-williamsii, Kindelbildung nach Totalschnitt knapp über der  Wurzel, nach ca.  12 Jahren,
in der Mitte ist die ursprüngliche Wurzel(Rest) noch gut erkennbar

Lophogeburt_445x401

Interessante, natürliche Kindelbildung bei Peyotl (Lophophora williamsii var. caespitosa) aus dem Inneren des Hauptkopfes

Lophophora_Kindel_KopfIIx350

Lophophora_Kindel_Kopfx350

Peyote-Kaktus (L. williamsii var caespitosa) mit interessanter natürlicher Kindelbildung direkt aus der Mitte des 4cm-Hauptkopfes

Lophophora_williamsii_Keimling_4Koepfe_Nahaufnahme_445Seltenheit – ein Lophophora williamsii huizache, 4-köpfige Keimung

Lophophora williamsii peyote 2-Köpfe

 Ein besonders schönes Exemplar- Lophophora williamsii peyote, 2-köpfige Keimung
Info zum Bild Mehrköpfige Keimung bei Lophophora williamsii (El Huizache):
Die größeren Köpfe sind knapp 1cm groß und waren direkt bei der Keimung erkennbar, die kleineren Köpfe sind Nachzügler und etwa 3mm groß. Aussaat November Oktober 2012, Foto aufgenommen am 25.08.13. Das interessante ist die zweiköpfige Geburt; bei den Williamsii-Arten sehr selten, verzweigen sie sich in der Regel doch erst (wenn überhaupt) nach einigen Jahren oder im hohen Alter, wenn das Wachstumspotential des Kopfes annähernd genetisch ausgeschöpft ist.

*Von dieser Regel scheint eine einzigartige Ausnahme, lokal eng begrenzt, im Bundesstaat Tamaulipas, bei Miquihuana zu geben. Einzig an diesem Standort sollen mehrzweigige Lophophora häufiger vorkommen.

*Quelle: Cactus und Succulent Journal No 5 Sept-Okt. 2008, Martin Terry

Oft werden wir gefragt, ob es neben dem veredeln auf eine andere Kaktusart eine weitere Möglichkeit gibt, einen Lophophora zur aktiv Kindelbildung anzuregen – wir haben es versucht und waren erfolgreich indem wir in einem kleinen Lophophora williamsii direkt in die Mitte des Kopfes ein kleines, nicht zu tiefes Loch gebort haben. Das natürliche Wachstum des Kopfes wurde dadurch unterbrochen und der Lophophora damit gezwungen Ableger aus den Areolen anzulegen. Im unteren Bild kann man das Ergebnis nach a. 6-8 Monaten bereits gut erkennen.

Kopfbohrung Lophophora mit Seitentrieben

Lophophora williamsii erzwungene Seitentrieben nach ausbohren des Kopfes

Vermehrung über Lophophora Mutterpflanzen:
Wer mit etwas Glück eine alte Lophophora-Mutterpflanze ergattern kann, hat ebenfalls die Möglichkeit den Peyote-Kaktus einfach und effektiv zu vermehren. Mutterpflanzen sind nichts Weiteres als sortenreine Lophophora (peyote) Einzelköpfe, welche sich in hohem Alter (zwecks Arterhaltung) auf natürliche Art durch Ableger (Kindelbildung) und/oder durch Bildung weiterer Hauptköpfe selbst vermehren. Lophophora-Mutterpflanzen sind nicht mit der Sorte L.w. caespitosa zu verwechseln, welche schon in jungen Jahren viele Kindel bilden und weitaus symmetrischer wachsen als die weitaus wilder aussehenden Mutterpflanzen. Echte Lophophora-Mutterpflanzen sind bei gleicher Größe weitaus älter als Caespitosa-Pflanzen. Die Vermehrung geschieht über Abtrennung oder aufsammeln von sich bereits gelösten Ablegern und deren Neubewurzelung.

Lophophora williamsii peyote Mutterpflanzen

Lophophora williamsii peyote, alte Mutterpflanzen

Video „Lophophora williamsii Mutterpflanzen“ – eine kleine Auswahl unserer Mutterpflanzen aus dem Gewächshaus